Monday, 30. Mar. 2020
 
Impressum |Sitemap
Wir über uns Basistechnologie Produkte Kontakt
 
  
 
Produkte
Semimobile Anlagen
Tunnelumlaufanlagen
Ortsfeste Kammeranlagen
Mobile Anlagen
Härteregale
Verfahrenstechnische Beschreibung

Die Aufgabe besteht darin, die freie Hallenfläche zur manuellen Plazierung der Produkte nicht durch feste Baukörper zu beeinträchtigen. Weiterhin soll ohne Zeitverzögerung nach Entformung der Produkte die Nachbehandlung gestartet werden. Der Nachbehandlungsprozeß muß eine Erhärtung der Produkte in < 8 Stunden ermöglichen (2-Schicht Betrieb).

Temperaturprofil
Die betontechnologischen Anforderungen benötigen eine Einzelregelung jeder Kammer mit einem Temperaturgradienten der über die Behandlungszeit variiert. Die maximale Temperatur beträgt 55°C. Temperaturanstieg und Temperaturabsenkung werden über Rampen gefahren.

Relative Luftfeuchte
Die relative Luftfeuchte wird während des Nachbehandlungsprosses auf > 90% eingeregelt.

Zentrale Steuerung
Für jede Kammer der Härteanlage können für beide Parameter unabhängige Sollwerte frei vorgegeben werden und jeder Sollwert kann mit einem Zeitintervall belegt werden, so dass Temperatur- und Feuchteprofile über den Nachbehandlungszeitraum programmierbar sind. Zum Ende der Nachbehandlungszeit verfügt die Steuerung über die Programmoption, den Messwert des Hallensensors oder des Außensensors zuzüglich einer frei wählbaren Konstante (Δt) als Sollparameter vorzugeben. Dies führt zu einer automatischen Abklingrampe der Temperatur (oder auch Feuchte) zum Ende der Nachbehandlungszeit. Alle Messwerte werden in 3-Minuten-Sequenzen aufgezeichnet und stehen digital und/oder als Graph für die weitere Betriebsdatendokumentation zur Verfügung.

Beispiel 1
Die Fertigungslinie besteht aus einer Rohrmaschine Typ Pipe plus, Fa. Hawkeye, Transportsystem DEMAG Kranbahn und freier Hallenfläche zur Lagerung der Produkte. Nachbehandlungssystem: ifs-systembau

Konstruktion
Die Nachbehandlungskammer ist als Haube konzipiert, die während der Beschickung der Fläche mit Produkten zur Hallenwand geklappt ist, danach abgesenkt wird und über den Stellplatz bis zur Endposition austeleskopiert wird. Nach Absenkung des 1. Haubenabschnittes kann bereits der Nachbehandlungsprozeß gestartet werden.

Platzieren der Produkte
Platzieren der Produkte

Absenken der Kammer
Absenken der Kammer
Austeleskopieren d. Kammer über ges. Stellbereich
Austeleskopieren d. Kammer über ges. Stellbereich







Beispiel 2
Die Fertigungslinie besteht aus einer Rohrmaschine Typ Packerhead Fa. BESSER, Transportsystem DEMAG Kranbahn und freier Hallenfläche zur Lagerung der Produkte. Es werden Rohre einer Länge bis 8,0 m produziert.
Nachbehandlungssystem: ifs-systembau
                               
Konstruktion
Die Nachbehandlungsanlage besteht aus zwei Kammerteilen, die auf Schienen positioniert werden und durch die gegenseitige Verfahrbarkeit (Austeleskopieren) die gesamte Nachbehandlungsfläche abdecken können.
Der Nachbehandlungprozeß kann in jeder Position des Kammersystems gestartet werden.






Drucken  per Mail versenden